Worauf muss ich achten?

Viele Therapiekonzepte können durch Teletherapie optimiert werden. Ihre Nachhaltigkeit verbessert sich aufgrund der zusätzlichen Betreuung. Die „online Hausbesuche“ des Therapeuten bzw. der Therapeutin steigern Selbstständigkeit und Motivation der PatientInnen. Patienten und Patientinnen arbeiten noch aktiver an ihrem Heilungsprozess mit.

  • Was ist bei online Sitzungen anders, als bei physischen Sitzungen?
  • Wie sorge ich dafür, dass mein Gesprächspartner sich wohl fühlt?
  • Wie funktioniert gute Kommunikation über den Bildschirm?

Hier ein paar Teletherapie Tipps vom room4Physio-Team.

Arbeitsutensilien am Schreibtisch für die Teletherapie Physiotherapie Einheit
Arbeitsutensilien am Schreibtisch

Fünf Teletherapie Tipps die es zu beachten gilt

Welcome – Willkommen

Wie im echten Leben zählt auch hier, die Zwischenmenschlichkeit. Man kann einander nicht berühren, aber wahrnehmen. Und genau das, solltest du tun! Wenn es deine PatientIn auf die Plattform geschafft hat, heiße sie willkommen. Frag sie bzw. ihn wie der Einstieg für war und ob alles gut geklappt hat.

Host – Gastgeber

Du bist der Betreiber deiner Online-Praxis. Sorge dafür, dass deine PatientInnen sich angekommen fühlen! Frag vor Beginn der Sitzung nach, ob deine Gesprächspartner dich gut sehen und hören können. Notfalls verändere das Setting und pass die Gegebenheiten an. Trag bei einer Online-Sitzung keine allzu grellen Farben, sie sind für eine Bildschirmübertragung eventuell ungeeignet. Auch ausgefallene Muster gilt es zu vermeiden, da sie das Auge irritieren können.

Journey – Wegweiser

Bereite deine PatientInnen vor! Erkläre zu Beginn den Ablauf der Sitzung. PatientInnen fühlen sich wohler wenn sie wissen was sie erwartet. Frag regelmäßig nach, ob sie sich wohl fühlen und wie es ihnen geht. Vergiss nicht, für viele ist Online-Therapie eine neue Erfahrung. Achte auf die Mimik und Körpersprache deiner PatientInnen. Sei aufmerksam und frag nach, wenn du Signale nicht eindeutig zuordnen kannst. Lieber einmal zu viel fragen, als einmal zu wenig!

Care – Sorgsamkeit

Zück deinen Kalender und check ob wirklich der bzw. die richtige PatientIn vor dem Bildschirm sitzt. Vor der ersten Online-Sitzung gilt es eine Einverständniserklärung einzuholen! Vergewissere dich das Dokument unterzeichnet erhalten zu haben. Da wir nicht über den Bildschirmrand hinausblicken können, versichere deinen PatientInnen dass du alleine im Raum bist. Informiere sie darüber, dass auch sie sicherstellen sollen, während der Therapie nicht beobachtet werden zu können.

Communication – Kommunikation

Wenn du bewusst Augenkontakt herstellen möchtest, blick direkt in die Kamera deines Geräts! Der Blick zur Bildschirmmitte schweift nach unten ab. Kommuniziere deinen deinen GesprächspartnerInnen wenn du Notizen machst. Stilles nach unten blicken erweckt das Gefühl von Desinteresse und fehlender Aufmerksamkeit. Sprich bewusst langsamer und mach kurze Pausen. Online kann es ab und an zu leichten Verzögerungen in der Übertragung kommen. Stell sicher verstanden worden zu sein und versuche dein Gegenüber nicht zu unterbrechen.

Das sind die Soft Skills oder anders gesagt, das notwendige Feingefühl das es braucht, um Patienten und Patientinnen auch online ein gutes Gefühl zu geben. Wenn du mehr über den Ablauf von gelungener Online-Therapie erfahren möchtest, lies unseren Artikel dazu. Bist du auf der Suche nach passender Hardware für deine Online-Praxis, dann informiere dich in unserem Beitrag zum Thema Equipment.